Donnerstag, 31. März 2016

Retrobag mit Punkten

Passend zur neuen Frühlingsjacke, die ich vor etwa zwei Wochen im Blog zeigte, entstand über Ostern eine Tasche nach dem Schnittmuster "Retrobag" aus dem neuen, naja, so neu nun auch wieder nicht..., Taschenbuch von Pattydoo. Wie immer habe ich lange widerstehen können, denn ich habe schon einige Taschenbücher. Meine Neugier überwog aber, und so zog ein weiteres Buchexemplar hier ein. 
Ich wurde nicht enttäuscht, möchte auch gern noch die ein oder andere Tasche aus dem Buch fertigen. Ich nähe ja schon eine Weile, Taschen nicht so häufig, aber ich muss sagen, dass ein bisschen Erfahrung nicht schlecht ist, wenn man sich an die Modelle wagt. Das Buch in Kombination mit den YoutubeVideos ergibt allerdings eine runde Sache, knifflige Stellen wie Paspelbandverarbeitung, Reißverschluss und Futterverarbeitung werden da super dargestellt. So habe ich auch die Geschichte mit dem Gurtband geschafft. Ich glaube, das mit dem Schieber bekomme ich nie hin, ohne auf eine Anleitung zu schauen. Bei mir war es nie möglich, die Länge zu verstellen. Dank der genauen Anleitung klappt nun auch das. Man lernt eben nie aus.
Ich habe mir für die Tasche nichts neu gekauft, alles war in meinem Fundus vorhanden. Man muss natürlich etwas variieren. Den Stoff hatte ich ja noch von der Jacke übrig, als Futter- und Bodenstoff verwendete ich Baumwollstoffe aus Patchworkpaketen. Das Gurtband hatte ich mal irgendwo günstig gekauft, ebenso das Vlies für die Futterteile. Für die Außenteile nahm ich kein wunderbares aufbügelbares Volumenvlies, sondern die allseits verwendbaren Bodentücher aus einem der vielen Discounter. Ich mag die und verwende sie immer zur Verstärkung, vielleicht beim nächsten Täschchen auch noch doppelt. Ich kann diese dann natürlich nicht aufbügeln, aber nähe sie mit 0,5 cm vom Rand entfernt auf den Stoff. Karabiner und D-Ringe hatte ich von ausgeschlachteten Taschen und Schlüsselanhängern gerettet. Innen habe ich noch eine kleine Tasche für Geld, Ausweis oder Handy angebracht, ein Kamsnap schließt das Ganze.
Ich bin sehr überrascht, im positiven Sinn, über die Größe der Tasche. Sie geht fast als Weekender durch. Einem kleinen Ausflug steht also nichts im Weg. Und eine weitere Tasche schwebt mir schon vor, eventuell in rot, denn diese wird schon heftig von den Töchtern abgeworben. Noch bin ich aber eisern: Das ist meine:-).









Warum gelbe Schlaufen? Weil ich innen gelben Stoff verwendet habe.

Das Bodenteil habe ich, wie in der Anleitung abgesteppt, bisschen aufwendig, aber sehr dekorativ und Stand gebend.

Da ist die gelbe Innentasche mit Kamsnap.


Ich habe keine extra Schlaufen für die Trageriemen angebracht, sondern direkt mit dem bekannten Kreuz aufgenäht. 
Verlinkt ist die Tasche heute bei RUMS!
Eure VerenaLandFisch

Kommentare:

  1. Super tolle Tasche.Ich bin noch hin und her gerissen wegen dem Buch.Ich glaub das muss ich mir kaufen.

    AntwortenLöschen
  2. Eine echt tolle Tasche :)Gefällt mir total gut :)
    GLG, Geraldine

    AntwortenLöschen